Tuesday, March 21, 2023

Russland bereitet sich möglicherweise auf eine „Zwangsevakuierung“ der Krim vor

Laut ukrainischen Medien könnten sich russische Streitkräfte auf der annektierten Halbinsel Krim “auf eine mögliche sogenannte Zwangsevakuierung vorbereiten”.

Russische Beamte „besuchten Häuser und erkundigten sich nach den Bewohnern“ auf der Krim, einschließlich, ob Haushalte Kinder oder ältere Mitglieder hatten, ukrainische Verkaufsstelle Kanal 24 berichtet unter Berufung auf Eskender Bariiev von der Nichtregierungsorganisation Crimean Tatar Resource Center.

Die Sammlung dieser Informationen bedeutet, dass sich die russischen Streitkräfte „wahrscheinlich auf eine mögliche sogenannte erzwungene Evakuierung vorbereiten“, sagte Bariiev in einer paraphrasierten Anzeige der ukrainischen Zeitung UKrinform.

theaktuellenews hat das russische Verteidigungsministerium per E-Mail um einen Kommentar gebeten.

Die südlich des ukrainischen Festlandes gelegene Krim wurde bereits 2014 von Moskau illegal annektiert. Seitdem hat Kiew sein Engagement für die Rückeroberung der Halbinsel bekräftigt. Ukrainische Medien haben zuvor Berichte über mögliche Evakuierungen von Bewohnern der Krim veröffentlicht.

Am Donnerstag sagte der Chef des ukrainischen Militärgeheimdienstes, Vadym Skibitsky, Russland bereite sich „wirklich auf Verteidigungsaktionen“ auf der Krim vor und fügte hinzu, dass „die Infrastruktur in Kampfbereitschaft gehalten wird“.

„Dies sind mächtige Land- und Luftfahrtkomponenten, die sich auf dem Territorium der Krim befinden“, sagte er.

Am Donnerstag sagte der Leiter der von Russland kontrollierten Behörden auf der Krim, Sergej Aksjonow, dem russischen staatlichen Medienunternehmen Tass, dass Kiews Streitkräfte „unter keinen Umständen“ die Halbinsel zurückerobern werden. Grund seien Abwehrmaßnahmen, die auf Befehl des russischen Präsidenten Wladimir Putin ergriffen würden. Er fügte hinzu, dass die vom Kreml unterstützten Behörden auf der Krim überwachten, was staatliche Medien als „Befestigungsarbeiten auf der Halbinsel“ bezeichneten.

Russische Quellen haben auch darauf hingewiesen, dass Moskau Teile der annektierten südlichen Region Saporischschja der Ukraine befestigt, so die in Washington ansässige Denkfabrik Institute for the Study of War.

Satellitenbilder haben eine „Zunahme“ der russischen „Befestigungen“ in Zaporizhzhia gezeigt, sagte die Denkfabrik am Mittwoch, sowie weitere Barrieren und Gräben, die in der annektierten Region Cherson nördlich der Krim auftauchen.

Am Mittwoch teilten russische Staatsmedien, die auf der Halbinsel tätig sind, angeblich Aufnahmen von Schulkindern auf der Krim, die in Klassenzimmern Waffentraining erhalten.

Der Krim-Arm des russischen staatlichen Medienunternehmens RIA Novosti zitierte den Krim-Politiker Wladimir Konstantinow mit der Aussage, dass Kinder im Kindergarten- und Schulalter jetzt in „Kampfkunst“ und „Drill-Training“ unterrichtet würden.

In einem begleitenden Video ist eine Gruppe von Schulkindern zu sehen, die um den Umgang mit Waffen rennen und in einem Rennen gegeneinander scheinbar Gewehre zerlegen und wieder zusammenbauen.

Das russische Bildungsministerium hat die Lehrpläne der Schulen aktualisiert, um „das Training mit Sturmgewehren und Handgranaten der AK-Serie, militärische Übungen und Salutschüsse sowie die Verwendung persönlicher Schutzausrüstung einzuschließen“, sagte das britische Verteidigungsministerium am 29. Januar 2023.

Die Krim wird heute als „schwärende Wunde in der ukrainischen Gesellschaft“ empfunden, sagte Rory Finnin, außerordentlicher Professor für Ukrainistik an der Universität Cambridge im Vereinigten Königreich, zuvor theaktuellenews.

Russland habe die Krim mit dem Beginn eines umfassenden Krieges im Februar 2022 „zur Waffe gemacht“, argumentierte Finnin, weil Moskau das annektierte Gebiet als „Startrampe“ für einen Angriff auf die Ukraine benutzt habe.

Related Articles

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here

- Advertisement -

Latest Articles