Monday, March 20, 2023

Russische Staatsmedien drängen darauf, dass dies „jedes Problem“ an der Front lösen könnte

Ein russischer Fernsehanalyst sagte kürzlich, dass die Rekrutierung von 70 Millionen Russen als Freiwillige für den Kampf in der Ukraine „jedes Problem lösen würde“, mit dem ihr Land im laufenden Krieg konfrontiert ist, und fügte hinzu, dass „das ganze Land zusammen sein sollte“.

Die Äußerungen kamen als Teil eines Fernsehbeitrags, der am Samstag von Anton Gerashchenko, Berater des ukrainischen Innenministers, mit englischen Untertiteln auf Twitter gepostet wurde, der schrieb: „Russische Propagandisten versuchen weiterhin, russische Männer zu motivieren, sich an die Front zu melden als Freiwillige. Am liebsten 70 Millionen von ihnen.“

Russland hat versucht, seinen Kampf gegen die ukrainischen Truppen trotz einiger gemeldeter Mängel und Vorhersagen, dass ihm die Raketen ausgehen, aufrechtzuerhalten. Jetzt versuchen die Moskauer Streitkräfte, die seit etwas mehr als einem Jahr in der Ukraine kämpfen, im Osten und Süden des vom Krieg heimgesuchten Landes auf neue Eroberungen zu drängen, was laut Analysten, Beamten aus Kiew und dem Westen ein Teil davon ist der russischen Frühjahrsoffensive.

Berichten zufolge setzt der Kreml eine große Anzahl von Truppen – und Söldner der Wager Group, von denen die meisten vermutlich ehemalige Wehrpflichtige sind – ein, um begrenzte Gewinne zu erzielen, insbesondere solche, die sich auf die Stadt Bakhmut konzentrieren. Mit rund 300.000 mobilisierten Truppen, die an die Front kommen, scheint Russland jedoch über frische Arbeitskräfte zu verfügen.

„Wenn, wie im Zweiten Weltkrieg, jeder Mann (der nicht mit Führungsaufgaben belastet ist) erkennt, dass es auch sein Krieg ist, werden wir Berge versetzen“, sagte der russische TV-Analyst während des Beitrags. „Niemand wird uns angsteinflößend genug sein. Es ist wichtig, nicht zu denen zu gehören, die das hier aussitzen und denken: ‚Oh, sie werden es ohne mich schaffen.‘“

Während der Kreml sich bemüht, seine Arbeitskräfte in der Ukraine zu erweitern, sieht die andere Seite des Kampfes, dass sich einige Russen den Ukrainern anschließen. Das Russische Freiwilligenkorps (RDK), eine Gruppe von Russen, die für die Ukraine kämpfen, behauptete letzte Woche, sie hätten eine grenzüberschreitende Operation durchgeführt, bei der sie russische Militäreinheiten angegriffen hätten.

Russland hat sich jedoch nicht zurückgehalten, eine neue Angriffswelle zu starten, die auf ukrainische Energieanlagen und Stromnetze abzielte. Die Streitkräfte des russischen Präsidenten Wladimir Putin haben diese Woche während eines landesweiten Angriffs auf die Ukraine sechs ballistische Kinzhal-Raketen abgefeuert.

Die nuklearfähigen Hyperschallraketen waren Teil von etwa 81 Raketen, die mehrere Energieanlagen und Zivilisten im ganzen Land getroffen haben. Die ukrainischen Streitkräfte behaupteten, sie hätten 34 der Raketen abgeschossen.

Der frühere NATO-Kommandant James Stavridis sagte Anfang dieser Woche voraus, dass das Abfeuern von technologisch fortschrittlichen Raketen wie der Kinzhal darauf hindeuten könnte, dass Russland einen „Weg zum Brechen des Willens des ukrainischen Volkes“ einschlagen wolle, indem es seine Stromnetze störe.

In dem Bemühen, seine Kampffähigkeiten und die Kontrolle über die ukrainischen Gebiete auszuweiten, sucht Russland laut Erik, einem 26-jährigen Veteranen der Spezialeinheiten der US-Armee, der seinen vollen Namen aus Sicherheitsgründen nicht nennen wollte, auch nach Hilfe aus dem Ausland Gründe dafür.

„Auf strategischer Ebene kann man die Unterstützung, die sie von den Iranern und in viel geringerem Maße von den Nordkoreanern erhalten, nicht abzählen“, sagte Erik theaktuellenews am Freitag. “Und bei den Chinesen ist es noch zu sehen.”

theaktuellenews wandte sich per E-Mail an das russische Verteidigungsministerium, um einen Kommentar abzugeben.

Related Articles

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here

- Advertisement -

Latest Articles